Nachrichten im Detail

Musical Ruth von Ulrich Seeger am 1. Juli 2018

Interview mit Birgitte Jessen-Klingenberg

Am 1. Juli 2018 um 10 Uhr in Hauptkirche St. Petri führen alle Kinderkantoreien und die Currende im Familiengottesdienst unter der Leitung von Birgitte Jessen-Klingenberg gemeinsam das Musical "Ruth" von Ulrich Seeger auf.

Birgitte Jessen-Klingenberg beantwortet die wichtigsten Fragen:

1. Woher kam die Idee, mit den Chören ein Musical aufzuführen?

Seit meinem Vakanzvertretungsbeginn hatten alle Chöre der KJK verschieden Aufgaben: Ob im Advent oder zu Weihnachten, an Palmarum oder Ostern oder zum Ehrungsgottesdienst zu Singen, alles war inhaltlich logischerweise vorgegeben , ich mußte nur gute und lohnenswerte Lieder und zu bewältigende mehrstimmige Sätze aussuchen, die zu dem jeweiligen Thema passten.

Nun beginnt nach Pfingsten die freie Zeit und da wollte ich unbedingt ein größeres in sich geschlossenes Werk einüben, nicht mehr vele kleine verschiedene Stücke.

Für die Chöre hat das viele Vorteile: Wir singen zusammen mit allen Kinderkantoreien und der Currende, haben also einen großen Klangkörper.

Inhaltlich wird eine Geschichte erzählt, die den Sängerinnen und Sängern in all ihren Facetten nahegelegt wird und dadurch vom Charakter her sehr verschiedene Stücke eingeübt werden müssen, die den Chor immer in eine andere Rolle versetzen.

2. Warum Ruth? Worum geht es?

Ruth ist eine bekannte Geschichte, doch weiß kaum jemand um den Hintergrund.

Der berühmte Satz, der gerne zu Trauungen als Grundlage genommen wird: Wo du hingehst, will auch ich hingehn, ist eben nicht von Mann zu Frau oder umgekehrt gesagt worden ,sondern in einer sehr schwierigen Situation von Schwiegertochter zu Schwiegermutter! Das ändert nichts am Satzinhalt, aber wieso es zu diesem Satz kam und die Konsequenzen daraus sind sehr interessant: Ruth und Naomi kommen als Fremde in ihre ehemalige Heimat zurück und werden nicht gut aufgenommen. Diese menschenunwürdige Tatsache, die wir heute wieder antreffen, wollte ich gerne den Kindern mitgeben um sich damit auseinanderzusetzen.

Ich habe in Butzbach  20 Jahre mit meinem Kollegen aus Friedberg zusammengearbeitet, wir haben jedes Jahr zusammen eine Freizeit mit den Chören unternommenund anschließend 2 Aufführungen erarbeitet. Er hat das Stück geschrieben, weil wir fanden, dass es leider zu wenig gute Musicals für  Kinder und Jugendliche, gerade geistlicher Art, gibt.

 

 

3. Was werden die Jugendlichen daran besonders mögen?

Alle werden es toll finden, dass es eine richtige Band gibt mit Querflöte und Klarinette, Cello und Kontrabass, Klavier und Schlagzeug.

Sie werden das lustige erste Lied mögen und schon jetzt das Kernlied " Fremde leute in der Stadt".

Da die gesamte Currende eine Rolle hat und auch Solo gesungen wird, ist es spannend für die Kinderkantoreien zu sehen und zu hören , was  in dem zukünftigen Chor ( erst ab der 5. Klasse) so möglich ist! Die Currende ist begeistert; eine neue Aufgabe zu haben.